*
Orchideen
 
Psychosynthese 
 
 
 
Gründer der Psychosynthese ist der Arzt und Psychiater Roberto Assagioli (1888-1974). Er gilt als Vorreiter der humanistischen und transpersonalen Psychologie. Er war einer der bemerkenswertesten Grössen seiner Zeit wie C.G. Jung, zu welchem er offenbar eine freundschaftliche Beziehung pflegte. Roberto Assagioli hatte auf seinem Schreibtisch immer eine frische Rose stehen als (Psychosynthese-) Symbol der menschlichen Entfaltung und Entwicklung.

Roberto Assagioli setzte sich jahrelang mit der menschlichen Psyche auseinander. Aufgrund seiner Studien über die menschliche Natur, erschien ihm die Vorstellung eines von seiner Vergangenheit und seinen biologischen Trieben konditionierten Menschen zu eng. Seine Überzeugung war, dass wir Menschen zutiefst spirituelle, geistige Wesen sind, die in einem permanenten Entwicklungsprozess stehen.

Aus diesen Erkenntnissen entwickelte Roberto Assagioli die Psychosynthese. Sie ist eine psychologische Methode, die neben den Trieben, die Realität der Seele anerkennt und Sinn, Erfüllung, Kreativität, Liebe, Freude, Weisheit, Inspiration, als die höheren Energien und Bestrebungen des menschlichen Daseins sieht.  

Der Ansatz der Psychosynthese geht davon aus, dass jeder Mensch alle Fähigkeiten und Weisheiten, die er zum Leben und Lösen seiner Lebensthemen braucht, bereits in sich trägt. Die Psychosynthese findet Anwendung in der Psychotherapie sowie in der Beratung, (Prozess-) Begleitung und Coaching zu vielfältiger Lebensthemen. Sie ist eine wertvolle Stütze und Bereicherung auf unserem Lebensweg und beinhaltet westliche wie östliche Methoden.
 
Sie ist dienlich zu lernen besser mit schwierigen Situationen und plötzlichen sowie bevorstehenden Lebensveränderungen umzugehen, innere wie äussere Konflikte zu bereinigen, Selbstblockaden aufzulösen, Ziele zu erreichen, unsere inneren Kraftquellen zu entdecken und zu nutzen, für die Psychohygiene, um die Lebensqualität zu steigern, den Willen zu stärken, Blickwinkel zu verändern und neue Haltungen seinem Leben gegenüber sowie dem Leben allgemein einzunehmen.
 
 
 
(Der Einfachheit halber wird im Text die männliche Form verwendet.)
copyright
© Copyright by Birgit Hofmann · 2010 · Uster. All rights strictly reserved. Update 21.04.2017
winlogo
Login
Benutzername: Passwort:
Passwort vergessen?
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail